26. Mai 2015, Frankfurter Neue Presse

So kreativ war unser Kulturjahr
Hallgarten-Schüler luden zur großen Abschlusspräsentation

[...]
Es handelt sich hierbei um ein Kulturprojekt, bei dem Schüler die Gelegenheit bekommen unterschiedliche künstlerische Disziplinen kennenzulernen und dabei selbst kreativ zu werden. Erstmals initiiert wurde es im Jahr 2007. Die Grundlagen für das jeweilige Jahresthema bilden die Ausstellungen im Museum Sinclair Haus in Bad Homburg, die von den Kindern besucht wurden.
[...]
In der Aula bereiten die Kinder sich derweil auf ein kleines Konzert vor. Hierfür haben sie sich in dem Raum in Position gebracht, einige von ihnen stehen entlang der Wände und vor der Bühne und halten Holzstäbe in der Hand, andere sitzen auf der Bühne vor verschiedenen Musikinstrumenten wie Trommeln, Xylophon, aber auch mit Wasser gefüllten Gläsern.
Der Trompeter Paul Hübner, ein ehemaliger Stipendiat der „Internationalen Ensemble Modern Akademie“ gibt ein Zeichen, plötzlich lassen einige Schüler nacheinander die Holzstäbe auf den Boden fallen. Ein erster Rhythmus entsteht, der von den Mädchen und Jungen auf der Bühne aufgegriffen und durch das Schlagen der Trommeln fortgeführt wird. Mittendrin erklingt die Melodie des Liedes „Katjuscha“, das einst von Ivan Rebroff gesungen wurde. Mit einer Balalaika in der Hand und mit Pelzmütze auf dem Kopf kommt Lukas (13) auf die Bühne und singt das Lied. „Es war sein Vorschlag, der mit in die Präsentation eingebracht wurde“, sagt Hübner im Anschluss.
[...]

Alexandra Flieth