5. März 2015, Frankfurter Rundschau

Keine Angst vor der Kunst
Hallgartenschüler begeistern sich für ihren Kulturschwerpunkt

Eigentlich soll der große Saal abgedunkelt sein, ein wenig Licht dringt dennoch hinein und formt die vielen menschlichen Silhouetten, die einen Punkt der Orientierung schaffen in dieser vermeintlich düsteren Leere. Dann fangen die Füße zu trampeln an, erst langsam, dann immer heftiger, immer schneller. Dazu die immer gleich surrende Melodie einer Klarinette, helle Kinderstimmen beginnen zu summen, aufgerüttelt vom plötzlichen Trommelschlag. Ein beklemmend surreales Gefühl packt zu. Wer sich allerdings in den Fängen eines lebenserfahrenen Künstlers der Avantgarde wägt, der irrt. Dieses eigenartige Schauspiel ist das Werk junger Künstler, von denen man so etwas vielleicht nicht erwarten würde – es ist das Werk von Schülern der Charles-Hallgarten-Schule in Bornheim.
[...]
Doch es handelt sich dabei nicht um gewöhnlichen Kunstunterricht. Acht professionelle Künstler lösen die Kinder einmal in der Woche aus ihren gewohnten schulischen Strukturen, weg von den Noten, dem Leistungsdruck und den Ängsten, und nehmen sie mit auf eine künstlerische Forschungsreise. [...]
Christoph Kleemann, Schulleiter, möchte langfristig eine Kulturschule in Bornheim schaffen. „Denn Kultur gehört genau so zum Leben dazu.“

Julian Loevenich