Aktuelle Pressemitteilungen

Abschlusskonzerte der Internationalen Ensemble Modern Akademie 2008/2009

Mit außergewöhnlich vielseitigen Programmen stellen die Stipendiaten der Internationalen Ensemble Modern Akademie (IEMA) in ihren Abschlusskonzerten in Frankfurt am Main sowie im Rahmen der Quantensprünge IX am ZKM Karlsruhe die programmatische Bandbreite des gemeinsamen Masterstudiengangs »Zeitgenössische Musik« mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main vor. Zwei der Konzerte finden im Rahmen des Festivals der Gegenwartsmusik ROTOR 2009 statt, eine Initiative des Internationalen Musikinstituts Darmstadt und des Ensemble Modern.

Eröffnet wird die Konzertreihe der IEMA-Stipendiaten mit einem Konzert am 26.09 zum 80. Geburtstag des japanischen Komponisten Joji Yuasa. In seiner Anwesenheit kommen seine Werke »Projections« für 7 Spieler, »Domain« und »Clarinet Solitude« zur Aufführung. Abgerundet wird das Programm von Werken der koreanischen Komponistin Unsuk Chin und der finnischen Komponistin Kaija Saariaho sowie von Helmut Lachenmanns »Trio fluido«. Mit »Toccatina« und »Dal Niente« geht es am 27.09 mit Werken von Lachenmann weiter. Hierzu erklingen Luciano Berios »Sequenza für Viola« und Pierre Boulez’ »Anthèmes 2«. Im Konzert am 29.09 steht eine Uraufführung des IEMA-Stipendiaten Genoël Rühle auf dem Programm: Elektromechanische, installative Elemente werden mit Instrumentalmusik kombiniert. Hauptbestandteil der Elektronik ist ein Roboter-Solist, ein Basslautsprecher mit computergesteuerten Präparationsarmen – eine spannende Begegnung zwischen Roboter und Instrumenten. Das letzte Konzert in Frankfurt am Main am 30.09 trägt den Titel »Sciarrino speculando«: ein szenisches Konzert, das Werke des zeitgenössischen Komponisten Salvatore Sciarrino Werken des Frühbarocks von Biber, Gabrielli und Boismortier gegenüberstellt.

Drei weitere Konzerte finden im Rahmen der Quantensprünge IX am ZKM Karlsruhe statt. Im Mittelpunkt des Konzerts am 2.10 steht Mauricio Kagels »Exotica« für außereuropäische Instrumente. Die endgültige Anordnung und Klanggestalt des Werks liegt im Ermessen der Ausführenden, hier in der Version und Einstudierung von Rainer Römer. Ein besonderes Konzerterlebnis verspricht auch der szenische Konzertabend »Der Töne Licht« am 3.10. Studierende der Angewandten Theaterwissenschaft Gießen präsentieren mit Instrumentalisten der Internationalen Ensemble Modern Akademie Solostücke aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mit Licht, Videoarbeiten und Raumlösungen wird der Versuch unternommen, Klänge sichtbar und Visuelles hörbar zu machen. Der Abend schließt mit der Uraufführung der Musiktheaterperformance »an meiner statt«. Am 4.10 geht die IEMA-Konzertreihe mit zwei Sätzen aus Wolfgang Rihms »4 Studien zu einem Klarinettenquintett«, Luciano Berios »Sequenza X für Trompete«, Helmut Lachenmanns »Trio fluido«, Arnold Schönbergs »Streichtrio op. 45« und dem »Triple Duo« von Elliott Carter zu Ende.