Lautaro Mura Fuentealba, Dirigent

Lautaro Mura Fuentealba wurde in Santiago de Chile geboren und studierte Komposition bei Cirilo Vila und Dirigieren bei David del Pino Klinge an der “Universidad de Chile”. 2015 war er Finalist des Dirigierwettbewerbs “Atlantic Coast International Conducting Competition” und 2014 wurde er in Graz mit dem Ersten Preis im Abschlusswettbewerb des Dirigentenkurses ausgezeichnet.
Meisterkurse besuchte er bei Künstlern wie Lothar Zagrozek, Keneth Kiesler, Helmuth Rilling, Lutz Köhler, Colin Metters und Zsolt Nagy.
Über die bekannten chilenischen Orchester hinaus hat Lautaro Mura bereits mit dem Württembergischen Philharmonie Reutlingen, Bergischen Symphoniker, Hochschulorschester der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, der Rumänischen Staatsphilharmonie Satu Mare, Orquesta Sinfónica del Cusco (Peru) und Orquesta Sinfónica Provincial de Rosario (Argentinien) u.a. zusammengearbeitet.

Im Januar 2015 erhielt er ein Stipendium des Nationalen Rates für Kunst und Kultur Chile, um sein Studium in Deutschland fortführen zu können.
Von Oktober 2014 bis 2017 studierte Lautaro Mura Orchesterdirigieren an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf bei Rüdiger Bohn und schloss sein Masterstudium mit höchster Auszeichnung ab.

Zurzeit ist er musikalischer Leiter des Kommas Ensemble und von Concerto Langenfeld.

Stand: 27.10.2017

Foto