Bernhard Rath, Violoncello, Komponist

Bernhard Rath, geboren 1986, erhielt im Alter von fünf Jahren seinen ersten Violoncello-Unterricht. Vor dem Abitur war er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.
Er diplomierte an der Musikhochschule Detmold in der künstlerischen Ausbildung bei Marcio Carneiro und Alexander Gebert und absolvierte einen Solo Master an der Folkwang Universität der Künste Essen bei Young-Chang Cho.
Seine cellistische Ausbildung wurde durch Meisterkurse bei Arto Noras und Steven Isserlis ergänzt. Musikalische Anregungen kamen von Reinhard Göbel, Andreas Reiner, Klaus Huber und Thomas Christian.
Bernhards musikalisches Schaffen ist bereits vielfach honoriert worden. So ist er 1. Bundespreisträger des Wettbewerbs ›Jugend Musiziert‹, des Kammermusikpreises des Hannoverschen Staatsorchesters, Stipendiat der Stiftung OWL, der Yehudi Menuhin Stiftung ›Live Music Now‹, der SWR Festspiele in Schwetzingen und des Deutschlandstipendiums für herausragende Studienleistungen.
Konzerttätigkeiten führten ihn in viele Länder Europas und er war sowohl im In- als auch im Ausland an diversen Radioproduktionen beteiligt. Sein besonderes Interesse gilt der zeitgenössischen Musik. Er ist Gründungsmitglied des ›Kommas Ensembles‹ mit Sitz in Köln, das sich für die Aufführung junger Komponisten einsetzt.
Bernhard spielt ein Cello von Heinrich Moritz Hammig aus dem Jahre 1883.

Stand: 5.10.2016

Foto