HannaH Walter, Violine

HannaH Walter, geboren 1989 in Kleve, studierte 2002–2014 klassische Violine in Düsseldorf, Berlin und Paris (unter Anderem) bei Ida Bieler, Stephan Picard, Saschko Gawriloff, Michael Vogler und Suzanne Gessner. Im Sommer 2014 schloss sie ihre künstlerische sowie instrumentalpädagogische Ausbildung an der Hochschule für Musik ›Hanns Eisler‹ in Berlin ab. 2016 absolvierte sie eine instrumentale Spezialisierung im Master of Arts für Zeitgenössische Musik an der MHS Basel mit Auszeichnung. Sie erhält wichtige Anregungen durch die Arbeit mit Komponisten wie Heinz Holliger, Christian Kesten, Helmut Lachenmann, Salvatore Sciarrino und Mathias Spahlinger.
Da sie ihre professionelle Zukunft im Dialog mit anderen Disziplinen sieht, verbindet sie ihre musikalische Ausbildung mit einer künstlerisch-performativen Orientierung im Rahmen des Master of Arts für Transdisziplinarität der Zürcher Hochschule der Künste.

HannaH ist Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes, der Stendaler Jütting-Stiftung, der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und erhielt im akademischen Jahr 2015/2016 das Schweizer Bundes-Exzellenz-Stipendium für ausländische Kunstschaffende.
Bei diversen nationalen und internationalen Wettbewerben hat HannaH zahlreiche Preise gewonnen. Ihre Interpretationen zeitgenössischer Werke wurden (unter Anderem) durch die Union der Zonta Clubs Deutschlands, den Hanns Eisler Aufführungspreis und die Carl Flesch Akademie ausgezeichnet.
Als Stipendiatin des Vereins Yehudi Menuhin Live Music Now spielt sie regelmäßig Konzerte in sozialen Einrichtungen für Menschen, die aufgrund ihrer Lebensumstände nicht in Konzerte gehen können. Hier sammelt sie Kompetenz in der Musikvermittlung.
In ihrer selbstständigen Konzerttätigkeit erforscht sie neue Räume der Präsentation von Musik. HannaH ist Mitglied von Neuverband (Basel), Ensemble Vidya (Genf), zone expérimentale (Basel) und Opera Lab Berlin. Des Weiteren arbeitet sie regelmäßig mit Ensembles in Berlin und der Schweiz, wie Solistenensemble Kaleidoskop, Zafraan Ensemble und Mondrian Ensemble.

Stand: 5.10.2016

Foto