Michele Marco Rossi, Violoncello

Michele Marco Rossi wurde 1989 in Rom geboren. Er studierte zunächst Violoncello bei Adriano Arcarani und später bei Maurizio Gambini am Conservatorio di Santa Cecilia in Rom und bei Nadia Rossetti in Perugia. Er nahm auch an etlichen Sommerkursen des Duo Pepicelli teil, wobei ihn der Cellist Francesco Pepicelli sowie auch das Duo unterrichteten. Nachdem er sein Diplom in Perugia mit höchster Auszeichnung abgeschlossen hatte, vervollständigte er seine Ausbildung bei Kursen des Quartetto di Cremona an der Walter Stauffer-Akademie in Cremona, des Trio di Trieste bei der International Chamber Music Academy (Renato Zanettovich, Dario de Rosa und Maureen Jones), bei Gunther Pichler (Alban Berg Quartett) an der Accademia Chigiana in Siena und an der Musikschule in Fiesole (Trio di Parma und Andrea Luchesini). Meisterkurse belegte er auch bei Cellisten wie Enrico Dindo und Umberto Clerici, und das Barockrepertoire lernte er auf historischen Instrumenten bei Gaetano Nasillo kennen. Nachdem er einen Platz in der Meisterklasse der Accademia Nazionale di Santa Cecilia errungen hatte, schloss er diese nach Studien bei Giovanni Sollima mit höchster Auszeichnung ab. Er ist als Teil diverser Kammer- und Instrumentalensembles bei zahlreichen Musikfestivals aufgetreten, darunter das Festival dei Due Mondi in Spoleto, dem Ravello Festival, Sagra Musicale Umbra, dem Emilia Romagna Festival, bei den Amici della Musica in Syracuse und Philharmonic Laudamo Messina sowie bei den Quirinale-Konzerten, die von RAI Radio 3 in ganz Europa aus dem italienischen Präsidentenpalast übertragen werden. Unter den Orchestern und Künstlern, mit denen er zusammengearbeitet hat, finden sich I Solisti di Perugia, I Solisti Aquilani, das Nuova Orchestra da Camera von Perugia, Giovanni Sollima, Cristiano Rossi, Krszystof Penderecki, Klaus Huber, Salvatore Sciarrino, das Quartetto Prometeo, Francesco Dillon, Salvatore Accardo, Ramin Bahrami, Giuseppe Albanese und Bruno Canino. Er hat sich ferner dem Studium anderer musikalischer Disziplinen gewidmet, wobei er mit den Oscar-Gewinnern Luis Bacalov und Ennio Morricone zusammgearbeitet hat; seit 2010 ist er als Cellist und Gitarrist an den Tourneen von Nicola Piovani und seinem Quintett in Italien und auswärts beteiligt. Er begann bei Edgar Alandia Kompositionsunterricht zu nehmen, während er sich gleichzeitig der zeitgenössischen Musik widmete. Als Gewinner des ›Premio Novecento‹ beim 28. Internationalen Luigi Nono Wettbewerb hat er bei Daniel Roccato und Francesco Dillon Unterricht genossen und ist in Italien und im Ausland als Solist (Musica Insieme Panicale, Konzertgesellschaft La Spezia, London Ear Festival, Firenze Suona Contemporanea und Villa Romana in Florenz, Associazione Filarmonica Umbra, im Auditorium von Rom Parco della Musica) und mit Kammerensembles (Flame Ensemble, PMCE – Ensemble für Zeitgenössische Musik des Auditoriums von Rom, Ensemble Novecento, Contempoart Ensemble) aufgetreten. Dabei spielte er historische Werke des 20. Jahrhunderts und Uraufführungen Neuer Musik und Werke, die ihm gewidmet wurden. Seit 2014 ist er ferner Mitglied des Streichorchesters ›I Solisti Aquilani‹, mit dem er regelmäßig auftritt. Er spielt ein Cello von E. A. Homolka aus dem Jahre 1845.

Stand: 19.10.2015

Foto