Philipp Lamprecht, Schlagzeug

1984 in Meran geboren und im benachbarten Naturns aufgewachsen begann er eine Ausbildung an den dortigen Musikschulen in Gesang, Blockflöte, Gitarre und Klarinette. Den diplomierten Hotelkaufmann zog es aber seit seinem dreizehnten Lebensjahr zu den Schlaginstrumenten hin. Nach abgeschlossener Matura entschied er sich für ein Musikstudium an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Dr. Peter Sadlo.
Durch dessen Förderung verzeichnete Philipp Lamprecht bereits kurze Zeit später seine ersten internationalen Erfolge. 2005 gewann er den 1. Preis und zwei weitere Preise beim bedeutenden Internationalen Schlagzeugwettbewerb Luxemburgs (IPCL) mit dem Schlagzeugquartett. Daraufhin gastierte der junge Musiker nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland, Italien, Luxemburg, der Schweiz, Bulgarien, Japan und Taiwan und hatte Live-Auftritte im deutschen Fernsehen (ZDF, MDR) und im deutschen, österreichischen und italienischen Radio (SWR, Ö1, RAI).
Solistisch und als Kammermusikinterpret fühlt sich Philipp Lamprecht vor allem der Neuen Musik verbunden. Regelmäßige Zusammenarbeit mit Komponisten, sowie Aufführungen bereits etablierter Solo- und Kammermusikwerke des 20. Jahrhunderts bilden das Repertoire des Musikers (darunter Bartók, Cage, Crumb, Döttlinger, Feldman, Grassl, Jolivet, Reich, Stockhausen, Xenakis u.a.m.).
Seit 2007 wirkt Philipp Lamprecht in „Windkraft“ Kapelle für Neue Musik mit. 2008 gründete er zusammen mit der Blockflötistin Anne-Suse Enßle das Duo für zeitgenössische und mittelalterliche Musik „Enßle-Lamprecht“, mit welchem er regelmäßig auftritt. Im selben Jahr begann er mit der Komposition eigener Stücke. Seither entstanden Kammermusikwerke, Bühnenmusik zum Schauspiel „Parzival“ von Tankred Dorst sowie Musik zu digitalen Bildsequenzen.

Stand: 9.9.2011

Foto