Ingólfur Vilhjálmsson

Ingólfur Vilhjálmsson, Klarinette (*1976 in Reykjavik/Island) studierte zunächst am Konservatorium in Reykjavik, anschließend ab 1998 bei Herman Braune in Utrecht (Niederlande). Am Konservatorium Amsterdam absolviert er ein Aufbaustudium bei Harmen de Boer. Parallel dazu studiert er Bassklarinette bei Harry Sparnaay und Eric van Deuren. 2004 erwarb er den "Bachelor of music" für Bassklarinette als Soloinstrument. Im Rahmen eines Gaststudiums 2005/06 bei David Smeyers an der Musikhochschule Köln konzentrierte er sich auf die jüngste zeitgenössische Musik. Meisterkurse bei Jozeph Balogh, Karl Leister, Francois Benda und Kari Kriikku vervollständigten seine künstlerische Ausbildung.

Ingólfur Vilhjálmsson hat sich auf zeitgenössisches Solo- und Kammermusikrepertoire für Klarinette und Bassklarinette spezialisiert. 2005/06 fanden Arbeitsphasen mit Helmut Lachenmann ("Dal niente") und Toshio Hosokawa statt, verbunden mit Konzerten und einer Aufzeichnung beim WDR. Als Kammermusiker wirkt er in verschiedenen Ensembles in den Niederlanden, Deutschland und Island mit. Regelmäßig tritt er in Duobesetzung mit Querflöte, Marimba oder Akkordeon auf. Er arbeitet mit vielen Komponisten seiner Generation zusammen, hat bereits zahlreiche Werke initiiert und uraufgeführt. Er konzertiert regelmäßig auf Festivals wie MärzMusik (Berlin) oder Dark Music Days (Reykjavik).

Stand: 27.9.2010

Foto