Karoline Schulz, Flöte, Komponist

Karoline Schulz, Flöte (* 1973 in Dresden) gewann 1991 einen 1. Preis beim ersten gesamtdeutschen Wettbewerb "Jugend musiziert" und war Mitglied im Bundesjugendorchester. 1992-98 studierte sie Flöte bei Eckart Haupt in Dresden und Irmela Boßler in Leipzig und Improvisation bei Friedrich Schenker und Peter Jarchow. 1997 erhielt sie das Gewandhausstipendium.

Ihre Erfahrungen mit zeitgenössischer Musik vertiefte sie bei der Internationalen Ensembleakademie des Ensembles Modern und dem Klangforum Wien in Graz. Sie ist als freischaffende Flötistin in verschiedenen Orchestern und Kammermusikensembles tätig, u.a. bei der Sinfonietta Dresden, dem Ensemble musica temporale, ensemble timbre actuell und den Kapellsolisten. Sie spielte bei den Dresdner Tagen der zeitgenössischen Musik, beim Festival für experimentelle Musik in München, im Deutschen Pavillon zur EXPO 2000 und dem "new music marathon" in Prag.

Darüber hinaus beschäftigt sie sich mit frei improvisierter Musik, war 2001 Preisrägerin beim 5. Improvisationswettbewerb in Leipzig und spielt regelmäßig Konzerte mit dem Sächsischen Improvisationsensemble und in der Reihe "Neue Dresdner Kammermusik", eine Konzertreihe für frei improvisierte Musik in der "blauenFabrik".

Seit 1998, nach der Geburt ihres zweiten Kindes, studiert sie Komposition bei Prof. Jörg Herchet an der Dresdner Musikhochschule.
Neben Kammermusikwerken wurde 2003 "AUGENKLANG" für Live-Malerei, Videoprojektionen und vier Musiker zu den Dresdner Tagen der zeitgenössischen Musik aufgeführt; ein Projekt, das im Seminar "szenische Kammermusik/Multimedia" unter Leitung von Prof. Lothar Voigtländer erarbeitet wurde.

Stand: 27.9.2010

Foto