Internationales Kompositionsseminar

2004 wurde auf Initiative der Allianz Kulturstiftung als weltweit singuläre Einrichtung das Internationale Kompositionsseminar ins Leben gerufen. Komponisten und Dirigenten erhalten hier die Möglichkeit, ein Werk unter optimalen Bedingungen zu erarbeiten. Gerade für junge Komponisten gestaltet sich der Berufseinstieg oft schwierig: Das Lernen und Studieren erfolgt nahezu ausnahmslos an den Hochschulen; dabei ergibt sich in der Regel nicht die Gelegenheit, mit professionellen Ensembles zu arbeiten. Das Internationale Kompositionsseminar möchte diese Diskrepanz aufheben und ein Arbeiten auf höchstem Niveau in einem professionellen und internationalen Kontext ermöglichen.

Das Internationale Kompositionsseminar findet alle zwei Jahre statt. Die Mitglieder des Ensemble Modern stellen dabei ca. vier bis sechs Komponisten ihre vieljährige Erfahrung als Instrumentalisten zur Verfügung und geben wertvolle Unterstützung bei den Schaffensprozessen. Das Seminar umfasst jeweils zwei aufeinander aufbauende Arbeitsphasen: In einem ersten »Try-out« werden kompositorische Ideen im Experiment mit den Musikern erprobt und diskutiert. In einem zweiten Schritt werden dann die kompletten Stücke einstudiert und zur Aufführung gebracht. Beide Phasen werden von renommierten Musikerpersönlichkeiten begleitet, bisher u.a. Stefan Asbury, George Benjamin, Johannes Kalitzke, Hanspeter Kyburz, Helmut Lachenmann und Franck Ollu.

Seit 2011 ist das Internationale Kompositionsseminar eingebunden in das Festival ›cresc...- Biennale für Moderne Musik Frankfurt Rhein Main‹, wodurch sich die Möglichkeit einer nachhaltigeren Verbreitung der kompositorischen Ergebnisse ergibt.