Frühjahrskonzerte

Elektronische Klangerzeugung, räumliche Kompositionen, improvisatorische und szenische Elemente, Neutöner und „Klassiker“ des 20. Jahrhunderts: das IEMA-Ensemble 2014/15 stellt in fünf Konzerten in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main sowie im ZKM Karlsruhe (21. bis 29. März) auch in diesem Frühjahr eine Vielzahl unterschiedlichster Kompositionen der letzten 70 Jahre vor. Die Bandbreite reicht von Mauricio Kagel über Oliver Knussen, Samuel Beckett, Steve Reich, Thomas Adés, Robert HP Platz und Vito Žuraj bis hin zur Uraufführung einer Neukomposition des IEMA-Kompositionsstipendiaten Sergej Maingardts. Am 1. März (15 Uhr) ist das IEMA-Ensemble zu Gast im Staatstheater Wiesbaden im Rahmen der Konzertreihe „Musik-Theater-Labor“.

Foto