Werkstattkonzert am 8. Juli

Werkstattkonzert der Internationalen Ensemble Modern Akademie

Dienstag, 8. Juli 2014, 19.30 Uhr | Eintritt frei
Frankfurt am Main | Haus der Deutschen Ensemble Akademie, Dachsaal

Karlheinz Stockhausen: Mantra (1970) für 2 Pianisten (70 min)
Gilles Grimaître / Imri Talgam, Klavier
Norbert Ommer, Klangregie

Mantren sind repetitive meditative Formeln und Sprüche, die in der indischen tantriistischen Yogi-Philosophie als Konzentrationsübung dazu dienen, Bewusstsein zu erweitern und spezielle geistige Kräfte zu entwickeln. In dem 1970 komponierten "Mantra" verbindet Karlheinz Stockhausen die europäische Kompositionstechnik der Seriellen Musik mit der tantriistischen Philosophie. Er kombiniert europäisches (Klavier und kleine Becken) mit asiatischem Instrumentarium (kleine Holztrommeln) und leitet auf Basis serieller Techniken die komplette Struktur des Werks aus einer einzigen melodisch-rhythmischen-klanglichen Komplex, dem „Mantra“, ab.

Die einheitliche Konstruktion von "Mantra" ist eine musikalische Miniatur der einheitlichen Makro-Struktur des Kosmos, und sie ist ebenso eine Vergrößerung ins akustische Zeitfeld der einheitlichen Mikro-Struktur der harmonischen Schwingungen im Ton selber. (Karlheinz Stockhausen)

Foto