Abschlusskonzerte

Insgesamt 20 Stipendiaten haben in diesem Jahr den einjährigen Masterstudiengang „Zeitgenössische Musik – Internationale Ensemble Modern Akademie“ absolviert. 15 Instrumentalisten, zwei Komponisten, ein Klangregisseur, ein Dirigent und eine Musikvermittlerin erarbeiteten ein Jahr lang mit den Musikern des Ensemble Modern und renommierten Gästen Werke des 20. und 21. Jahrhunderts. Nun präsentieren die Stipendiaten in sechs Konzerten vom 20. bis 27. September am Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe sowie in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt und Main ein vielfältiges Programm, darunter sechs neue Werke der jungen Komponistengeneration.

Am ersten Konzertabend (20.09.) werden zwei „Klassiker“ der Musik mit Elektronik gegenübergestellt: Karlheinz Stockhausens „Kontakte“ und Luigi Nonos „La Lontananza“. Auch auf dem Programm stehen Earle Browns „Centering“ und Magnus Lindbergs „Quintet for clarinet and strings“.

Am darauffolgenden Abend (21.09. bzw. ebenso am 25.09.) kommen fünf Neukompositionen zur Aufführung, die das IEMA-Ensemble Anfang September bei der Gaudeamus Muziekweek uraufgeführt hat und die anschließend auch in der Fondation Royaumont zu hören waren. Die Werke entstanden im Rahmen des Netzwerks Ulysses, einem Zusammenschluss 14 europäischer Musikinstitutionen mit dem Ziel, Neue Musik angemessen zu verbreiten und aufzuführen. Zwei der Werke stammen zugleich von den diesjährigen IEMA-Kompositionsstipendiaten Brigitta Muntendorf und Dariusz Przybylski.

In einem szenische Programm am 22.09. bzw. 27.09. mit Werken von Toshi Ichiyanagy, Carola Bauckholt, John Zorn und Nicolaus A. Huber werden die Interpreten über das Instrumentale hinaus zu Akteuren auf der Bühne. So etwa in „Cobra“ von John Zorn, das vom gleichnamigen Kriegsspiel inspiriert ist, oder in Nicolaus A. Hubers „Mit etwas Extremismus und einer Muskel-Coda“. Hier präsentieren sich die Instrumentalisten über ihre Rolle als „Klangerzeuger“ hinaus und nehmen z.B. in der „Muskel-Coda“ Boxer- und Bodybuilding-Posen ein.

Bei „Carte Blanche“ (24.09.) haben die IEMA-Stipendiaten selbst das Programm nach eigenen Wünschen zusammengestellt, darunter Edgard Varèses „Octandre“, das „Kammerkonzert für 13 Instrumentalisten“ von György Ligeti und Fausto Romitellis „Professor Bad Trip“.

Alle Termine und Programme hier.

Foto