Workshop vom 2.-3.08.2011

Vom 2.–3. August 2011 veranstaltet das Ensemble Modern, in Zusammenarbeit mit der Earle Brown Music Foundation, in seinen Räumen einen Workshop zur Musik Earle Browns und dem zentralen Element seiner musikalischer Sprache, der ›Open Form‹.

Eine Handvoll junger Dirigenten ist dazu eingeladen, sich gemeinsam mit Hans Zender und Musikern des Ensemble Modern und der Internationalen Ensemble Modern Akademie – in Proben und Gesprächen, praktisch und theoretisch – mit der Musik und den Ideen Earle Browns auseinanderzusetzen und dabei von Hans Zenders fundierter Kenntnis von Earle Brown und dessen Musik zu profitieren. Als einer der wichtigsten zeitgenössischen Dirigenten ist Hans Zender heute mittlerweile einer der wenigen, die Earle Browns Musik noch aus erster Hand kennen und in direkter Zusammenarbeit mit dem Komponisten erarbeitet haben.

Earle Brown (1926 in New England geboren und 2002 in Rye, New York verstorben) stellte, inspiriert von Alexander Calders Skulpturen und Jackson Pollocks Gemälden, in seinen ›Open Form‹-Werken seit etwa 1950 den musikalischen Zeitbegriff der bis dahin üblichen ›geschlossenen‹ Form grundsätzlich in Frage und veränderte dadurch das Denken von Generationen von Komponisten unwiderruflich.

Ziel des Workshops ist nicht nur, Earle Browns Musik lebendig zu halten, jüngeren Komponistengenerationen vertraut und einem breiteren Publikum hörbar zu machen, sondern auch Hans Zenders Wissen über diese Musik weiterzugeben. Ausgangspunkt des Workshops wird die intensive Auseinandersetzung mit Earle Browns ›Centering‹ aus dem Jahr 1973 sein, daran anschließend werden sich die Teilnehmer individuell, aber im gemeinsamen Diskurs, einer Auswahl an Ensemblewerken Browns annehmen.

Eine passive Teilnahme am Workshop ist in begrenzter Personenzahl und nach vorheriger Anmeldung (bis zum 25. Juli 2011 unter info@ensemble-modern.com oder +49 (0)69 943430-10) gerne möglich.

FotoFotoFoto